Neue Recherche bei Wiesenhof!

ARD sendete am 31.08.2011 eine Reportage über die Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt durch den Konzern Wiesenhof: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=8068044.
In dem Bericht geht es um eine aktuelle Recherche zu den Zuständen in Wiesenhofbetrieben. Thematisiert wird unter anderem die Ausbeutung der Arbeiter_innen, die in den Anlagen beschäftigt werden.
Zu sehen sind Putenmastbetriebe, bei denen die Wiesenhofarbeiter_innen die Tiere, die aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes nicht mehr transportfähig sind, mit den Füßen zu Tode treten, schwer verletzen und die „Transportfähigen“ mit brutaler Gewalt in die Transporter werfen.

So unfassbar diese Bilder sein mögen, so sehr bestätigen sie doch die Logik, die hinter Tierausbeutung im Allgemeinen steht.
Denn wie könnte es anders sein, als die Tiere als das zu behandeln, als was sie in dieser Gesellschaft gesehen werden – als Waren, deren einziger Zweck ihre Nutzung ist.
Aus diesem Grund handelt es sich bei den Bildern nicht um Ausnahmen und Einzelfälle, sondern um Zeugnisse von einer Ideologie, die fühlende Lebewesen systematisch degradiert und rechtfertigt, dass das Leben eines Individuums- egal ob in der Massentierhaltung oder in jeder anderen Form der Tiernutzung- grundlos und gewaltsam beendet wird.